Wir blättern im Fotoalbum


Die familiären Ähnlichkeiten zwischen Onkel & Neffe sind nicht zu übersehen, ins­be­sondere die auffälligen Ohren sowie die auffälligen Pixelraster im Gesicht.

(Mittlerweile spielt der Neffe in der österreichischen Rugby-Nationalmannschaft, und hat unlängst die Matura mit Auszeichnung bestanden. Kinder, wie die Zeit vergeht ..)

7. Juni

Heute vor 74 Jahren kam der kleine Herr Wolfgang Sch. zur Welt, eine der widerwär­tigsten und ungustiösesten politischen Figuren der Zweiten Republik: jener Politiker nämlich, wel­cher – ganz & gar von egomanischer Machtbesessenheit umgetrieben – keinerlei Hem­mun­gen zeigte, das Wählervolk ungeniert hinters Licht zu führen und sein Heimatland der in­­ter­­na­­ti­o­na­len Ächtung preiszugeben. Und damit das Ansehen Österreichs im Rest der Welt nach­­hal­tig zu beschädigen.

(SPIEGEL 43/08)


Durch das hinterlistige taktische Manöver einer Zweckallianz mit einer Gruppierung po­li­ti­scher Mantafahrer und Rechtsüberholer gelangte Herr Sch. an die Spitze der öster­rei­chi­schen Bundesregierung, obwohl ihn drei Viertel aller Wähler gar nicht dort haben wollten. Eine Machtposition, an die er sich sieben Jahre lang hartnäckig anklammerte, was jegliche konstruktive Regierungsarbeit während der Dauer seiner Amtszeit faktisch lahm­legte.

Hat der tatsächlich gesagt. Jaja, der kleine Herr Sch. und seine Neigung zur Wahrheit –
bekanntlich ein spezielles Kapitel.

3. Juni

Heute ist übrigens der offizielle UN-Weltfahrradtag.*
(Haben Sie gewusst, dass Fahrrad auf lateinisch Perpeduum mobile heißt.)


»Gott gibt«, wie Herr von Goethe spricht,
»die Nüsse, doch er knackt sie nicht.«
Gott gibt Pedale, aber treten
muss der Mensch, da hilft kein beten.

Ins Blaue gereimt (III)

»Es reimt sich nur auf Diarrhö der Wortdurchfall der FPÖ.«
(Trithemius, 01.09.2013)
.
    »Es ist uns gelungen, dass alle über uns reden.« (Herbert Kickl*)
    »Hurra, es reimt sich wieder« (HC Strache*)


Dem Kanzler gehe es nur um Macht, beklagt sich Kampfreim-Künstler Kickl auf seiner Face­book-Seite*) – ganz im Gegensatz zu ihm selber, freilich. Welchen Reim möge er sich darauf wohl machen? (Achtung, Satire.)

15. Mai

Heute vor 64 Jahren, am 15. Mai 1955, wurde im Wiener Schloss Belvedere von den vier alli­ier­ten Besatzungsmächten USA, Sowjetunion, Frankreich und Großbritannien sowie der öster­reichischen Bundesregierung – vertreten durch Bundeskanzler Julius Raab & Außen­mi­nister Leopold Figl – der Österreichische Staatsvertrag unterzeichnet und damit die Souverä­ni­tät Österreichs als eigenständige Nation wiederhergestellt. Die Russen, als durchaus trink­feste Spezies bekannt, wurden zu diesem historischen Anlass von den nicht minder trink­festen Öster­rei­chern unter den Tisch getschechert und in den Vertragsklauseln über den­selben ge­zo­gen, man kennt die Geschichte:


Figl: »Und jetzt, Raab – jetzt noch d’ Reblaus, dann sans waach!«
.(Karikatur v. Hanns Erich Köhler im Simplicissimus, 1955)


Damit wurde Österreich der einzige europäische Verliererstaat, der nach Kriegsende auf ver­trag­lichem Wege frei von allen Besatzungsmächten wurde. Das Schicksal einer Aufspaltung in Ost- und Westzonen wie etwa DDR oder Berlin blieb Österreich und Wien erspart, und Figl konnte seinen legendären Satz ausrufen:

(Zeitungsmeldung, 16. Mai 1955)


(Tatsächlich rief er »Öfterreich ift frei!« – nicht »Österreich«, wie oben fälschlich kolportiert. Figl hatte einen Sprachfehler. Aber man verstand, was er meinte.)
Die Teilung Wiens in vier Besatzungssektoren der Alliierten nach dem Viermächte-Status en­de­te somit, und die pittoresken Vier im Jeep gehörten der Vergangenheit an.

6. Mai

Heute vor 163 Jahren wurde Sigmund Freud geboren, er gelangte zu der Erkenntnis:

    »Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen
    Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: „Was will eine Frau eigentlich?“«


Da ist er nicht der einzige. Vermutlich war Herrn Freud die weise Volkseinsicht unbekannt –

    »Die Seele einer Frau,
    der Magen einer Sau,
    der Inhalt einer Wurscht:
    bleibt auf ewig unerfurscht.«


– sonst hätte ers wohl gar nicht erst versucht. Seit den alten Ägyptern vor 3.000 Jahren ist die Quadratur des Kreises noch keinem gelungen, und dann will einer die weibliche Seele in 30 Jahren ergründen? Welch müßiges Unterfangen ; )
Wie Ephraim Kishon zutreffend feststellte:

    »Die Seele einer Frau ist wie ein offenes Buch –
    geschrieben in einer unverständlichen Fremdsprache.«

4. Mai

Heute vor 95 Jahren erblickte Otto Grünmandl (1924-2000) das Licht Tirols, der alpen­län­dische Großmeister des hintersinnigen Blödsinns:

    »Höret, was Erfahrung spricht: Hier ist’s so wie anderswo.
     Nichts Genaues weiß man nicht, dieses aber ebenso.«


Grünmandl & Theo Peer im »Alpenländischen Interview«.

4. Mai – Florianitag

Heute ist Florianitag, zu dem Anlass möchten wir auf ein verbreitetes Missverständnis hin­wei­sen – schon wieder hat’s nämlich einer verwechselt: die Filmförderungsmittel-Vergabe in Österreich erfolge nach dem “Floriani-Prinzip“, meinte unlängst der Mann in der ORF-Kul­tur­sen­dung erkannt zu haben. Der gute Sankt Florian jedoch ist der Schutzheilige gegen die Feuersbrunst, und unser Mann im Kulturprogramm hat das wieder einmal mit was ganz an­de­rem verwechselt, mit dem “Gießkannen-System“ nämlich.
Das Floriani-Prinzip geht so:

    Heiliger Sankt Florian
    Verschon’ vorm Brand mein Haus!
    Zünd’ lieber das vom Nachbarn an
    Und meins lass lieber aus.
    ─────────────────────────
    (Quelle: Volksmund)

Zugleich ist der Heilige Sankt Florian auch der Schutzpatron der Feuerwehr, aber die löschen ja heutzutags auch nimmer mit Gießkannen, bekanntlich.
Wer sich das merken kann, der verwechselts auch nimmer mit dem Floriani-Prinzip.


(Nebenbei ist der Hl. Florian auch der Schutzpatron der Bierbrauer. Darum gibts am Feuer­wehrfest immer reichlich Bier.)

2. Mai

Heute vor 684 Jahren, am 2. Mai Anno Domini 1335, kam Kärnten zu Österreich.

Weil die Bayern aus historischer Tradition auf die Österreicher stinkert waren, über­legte sich Kaiser Ludwig der Bayer, was er ihnen zufleiß tun könne und schenkte ihnen Kärnten. Der damalige österreichische Herzog Otto der Lustige fand das nicht so lustig, aber was soll man machen: wenn man vom Kaiser was geschenkt kriegt, kann man nicht einfach dankend ab­lehnen.
Seither müssen sich die Österreicher mit den Kärntnern abfretten, und umgekehrt. Aber mög­licherweise eh nimmer lang, bekanntlich gibts in Kärnten ja massive Auto­no­mie­be­stre­bungen.

28. April

Heute vor 145 Jahren wurde der brillante österreichische Wort- & Schriftsteller Karl Kraus (1874-1936) geboren.

    »Der Schwachsinn, der früher nie daran gedacht hätte, aus seinem Privatleben
     her­vor­zutreten, hat eine Gelegenheit für die Unsterblichkeit entdeckt.«


.. monierte er in der “Fackel“, um 1908 – ein ganzes Jahrhundert vor (!) Web 2.0.

27. April

Heute vor 199 Jahren kam der bedeutende englische Sozialphilosoph Herbert Spencer (1820- 1903) zur Welt.

Um 1860 begann Spencer mit seinem Lebenswerk: einer analytischen Betrachtung des ge­sam­ten (sic!) menschlichen Wissens. Leider wurde er damit zu Lebzeiten nimmer ganz fertig. Er postulierte als erster die grundlegende These des evolutionistischen Prinzips, welche sein radikaler Apologet Richard Dawkins (“Das egoistische Gen“) ein Jahrhundert später zum Dogma erklärte:

    »Ein Huhn ist lediglich das Zwischenergebnis der Bemühungen eines Eies,
     ein weiteres Ei in die Welt zu setzen.«

Symbolbild-Revue: Exhibitionistisches (II)

Eine Pressemeldung ohne Pics ist nix, wie jeder weiß, aber nicht zu jeder gibts ein Originalfoto: zum Glück gibts Symbolbilder. Mit dem Anbruch der warmen Jahreszeit mehren sich wiederum die Meldungen über Fälle von Exhibitionismus. Wer sich unter einem »Exhibitionisten« vielleicht nichts konkretes vorzustellen vermag, dem verschafft der diensthabende Symbolbildbeauftragte vermittels einer erhellenden Illustration aus seinem Fundus Aufklärung:


von links nach rechts (klick für Detail):

  • »Exhibitionist legt los«
  • »Exhibitionist wurde geschnappt«
  •  Symbolbild »bestes Stück«
  • »Mann ohne Hose« (Symbolfoto)
  • »Frau mitten auf dem Goetheplatz« (Symbolfoto)

  • »Exhibitionist im Landessportzentrum«
  •  Inspektor Clouseau?
  • »Exhibitionist vor Raststation«
  • »Exhibitionist beim Baden«
     (nicht zu verwechseln mit dem 16-jährigen Exhibitionisten)
  • »Exhibitionist verfolgt Spaziergängerinnen« mit heruntergelassener Hose

Symbolbild-Rätsel: Wem zuerst gelingt, zwischen Presse­mel­dung und zu­ge­hö­ri­gem Sym­bol­bild einen logischen Zusammenhang zu ent­decken, der hat gewonnen:

Neues aus der Bildmontage-Bastelstube: Sinnentleertes (III)

Eine Pressemeldung ohne Pics ist nix, wie jeder weiß, aber nicht zu jeder gibts ein Originalfoto: dafür gibts Symboldbilder. Weil sich womöglich nicht jede|r Leser|in z.B. unter einer »dicken Frau« was konkretes vorzustellen vermag, waltet der diensthabende Symbolbild-Bastelbeauftragte seines Amtes und stellt zur betreffenden Meldung eine symbolische Illustration zur Ansicht, um dem|der Leser|in Aufklärung zu verschaffen. Als besonders umtriebiger Vertreter seiner Zunft erweist sich dabei der ExtraTipp-Sym­bol­bild­bastelonkel, und gewinnt den »SiSy-Anerkennungspreis« für herausragende Hervorbringungen sinnbefreiter Symbolbildmontagen:


von links nach rechts (klick für Detail):

  • »28-Jährige geht alleine nach Hause«
  • »Oma geht spazieren«
  • »Frauen liegen im Bett«
  • »Marlboro-Mann fragt nach Zigarettenpapier«
  • »Dicke Frau zerkratzt VW Golf«

  • »Vier Kumpels wollen feiern«
  • »Pferd rast durch Polizeiabsperrung«
  • »Frau trifft im Festnetz die Liebe ihres Lebens«
  • »Frau wird im Sprudelbad vergewaltigt«
  • »Frauen erleben Hölle in Zoohandlung«

13. April

Heute vor 91 Jahren gelang drei wagemutigen Herren der erste Transatlantikflug in Ost-West-Richtung. Das ursprüngliche Ziel New York wurde wegen Kompassabwei­chun­gen zwar weit verfehlt, bei der Landung auf einem zugefrorenen Tümpel auf einer unbewohnten Insel vor der kanadischen Küste brach das Eis und das Flugzeug kippte kopfüber, wurde zum Glück aber nur leicht beschädigt.


Die drei Ozeanflieger.
Von links nach rechts:  Ehrenfried Günther Freiherr v. Hünefeld, Hermann Köhl und
Major James C. Fitzmaurice, die als erste den Ozean von Ost nach West bezwangen.

Der erste Non-Stop-Flug Europa–Amerika.
……….»Am 12. April um 5 Uhr 38 Minuten früh ist das Junkers-Flugzeug „Bremen“ von Baldonnel in Irland mit Hauptmann Köhl, Freiherrn von Hünefeld und dem Oberbe­fehls­haber der irischen Luftstreitkräfte, Fitzmaurice, zu seinem Ozeanflug gestartet und nach einem fast ununterbrochen währenden Kampf gegen Sturm, Nebel, Regen und Schnee­ge­stö­ber Freitag, den 13. April um 9 Uhr 30 Minuten vormittags Ortszeit (zirka 14 Uhr mit­teleuropäische Zeit) auf Greenly Island bei Neufundland ge­landet. Da über diesen he­ro­i­schen Flug in allen Tageszeitungen ausführlich be­richtet wurde, dürfen wir bei un­se­ren Lesern alles Tatsächliche als bekannt voraussetzen.«
.(Allgemeine Automobil- & Flugmaschinen-Zeitung, 1928)
.

8. April

Heute vor 118 Jahren, am 8. April 1901, fand in Wien das erste inoffizielle Länderspiel der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft statt, gegen die Schweiz. Da einige Spieler noch zur Schule gingen und Schülern dazumals, auch wenn sie schon 17 oder 18 Jahre alt waren, das Fußballspielen in Vereinen verboten war, traten diese unter Pseudonymen an und trugen aufgeklebte falsche Bärte, um nicht erkannt zu werden. Als Goalgetter tat sich »der G’stutze« Johann Studnicka hervor, der später zu einer der herausragendsten Per­sön­lichkeiten der öster­rei­chi­schen Fußballge­schichte wurde.

(Das Schweizer Nationalteam kam nicht, wie spöttische Zeitgenossen kolportierten, auf ihrem Mannschafts-Velo nach Wien angereist, sondern per Eisenbahn.)
Österreich gewann das sogenannte Ur-Länderspiel gegen die Schweiz mit 4 : 0.


Die österreichische Nationalmannschaft von 1901, einige Spieler mit aufgeklebten Bärten. Die Trikotfarben weiß/schwarz wurden für Auswärtsspiele bis heute beibehalten.

1. April


Aufsehenerregende Erfindung:
Gedankenenthüllung auf elektro-magnetischem Wege

Paris: Eine Erfindung, deren Tragweite in ihren Anwendungsmöglichkeiten noch nicht abzu­sehen ist, hat der Pariser Professor Anatole d’Aimelacque gemacht. Mittels eines höchst komplizierten Verfahrens wird erreicht, daß man die eben über die Schwelle des Bewußt­seins getretenen Gedanken eines Versuchsobjektes auf die Leinwand projizieren kann. Interessant ist, daß nach der Schärfe der Konzen­tration das Bild mehr oder weniger scharf auf der Leinwand erscheint. Im Bilde: Ein Laboratoriumsversuch bei Professor Anatole d’Aimelacque. Als Versuchsobjekt diente der junge Student Francois Reur, der im Augenblick des Versuchs an eine Fahrt ins Bois de Boulogne zu denken schien.
.(Wiener Bilder – Illustriertes Familienblatt, 1. April 1937)
.