Theatralisches: Nonkonformistisches

»Höret, was Erfahrung spricht: Glaubt niemals, dümmer geht es nicht!
Erfahrung lehrt: ein Stückchen dümmer geht es allemal noch immer.«
(M. Krassnig)

Stets wenn man vermeint, das dümmste Statement zur Causa Corona-Pandemie wäre bereits zum Besten gegeben und ließe sich durch kein dümmeres mehr untertreffen, kommt zu­ver­läs­sig einer daher und beweist das Gegenteil:


Herr Castorf, seines Zeichens Theaterregisseur, hält es also für angebracht sich dem Pub­li­kum als Nonkonformist zu präsentieren, indem er sich als “republi­ka­ni­scher Widerständler“ inszeniert und ein exemplarisches Stück bürgerlichen Un­ge­hor­sams auf die Bretter stellt: Jung Frank lässt sich von Mutti nicht das Händewaschen anschaffen! Kol­lege Stefan Rose findet, »dass derart infantiles Verweigern von Hän­de­wa­schen ungefähr so mutig ist wie sich damit zu brüsten, ohne Zähneputzen ins Bett zu gehen oder seine Suppe nicht zu essen [..]«

»Theater besteht auch darin, dass man mit dem Tod umgeht und nicht mit der Verwaltung der Gegenwart«, und dass Menschen sterben, sei »der Lauf der Dinge, den wir akzeptieren müssen« legt Herr Theaterregisseur Castorf als dramaturgischen Hintergrund für sei­nen Wi­derstand gegen Hygienemaßregeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie dar, und sein eitles Geschwätz erhebt ihn auf die gleiche Geisteshöhe wie seine Schwester im Geiste M. C. Giuliani, vormals TV-Glücks­rad­fee, welche ebenfalls die Welt an ihrer tief­schür­fen­den Lebensweisheit teilhaben lässt indem sie verkündet: die ganzen Corona-Restriktionen wären zu nix nütze »weil wir sowieso alle mal sterben müssen.«

Was dumme und dümmere Statements zum Thema Corona-Pandemie anbelangt, trifft Karl Valentins Befund wohl zu: »Es ist schon alles gesagt worden, aber noch nicht von allen.«

10 Kommentare

  1. Den Kunstschaffenden geht es durch den Shutdown finanziell vermutlich schlechter. Da kann man schon mal die Nerven verlieren und Sachen raushauen, die vor Dummheit strotzen. Wir sollten eine Runde Mitleid haben … !
    Es hat sich auch nicht jeder gemeldet, als das Hirn verteilt wurde!

  2. Im Sputum von Infizierten zu baden – der Gipfel des Widerstands gegen die Merkel’schen Zumutungen. Inszenierung und Darsteller des revolutionären Stücks „Der Lauf der Dinge“: Frank Castorf. Die einmalige Aufführung endet nach 14 Tagen auf dem Friedhof.

  3. So höret, was Herr Castorf spricht:
    „Nein, meine Hände wasch’ ich nicht!“
    Gar unerhört ist’s, was er wagt:
    er tut nicht, was ihm Mutti sagt!
    Seht alle her: Herr Castorf ist
    wahrhaftig ein Nonkonformist!

  4. @ »Es ist schon alles gesagt worden, aber noch nicht von allen.«:

    Wolfgang Schäuble bringt die bereits zum wiederholten Male vernommene fundamentale Lebensweisheit ebenfalls zur Kennt­nis: »Die Würde des Menschen ist unantastbar. Aber sie schließt nicht aus, dass wir sterben müssen.« *)
    Was eins mit dem anderen zu tun und welche Bedeutung daher das »Aber« haben soll, erläu­tert er nicht. Freilich wäre nicht weniger zutreffend: »Die Würde des Menschen ist un­an­tast­bar. Aber sie schließt nicht aus, dass der Papst katholisch ist.« oder: »Die Antwort ist 42. Aber sie schließt nicht aus, dass wir sterben müssen.«

    1. @…aber noch nicht von allen:

      noch so einer der die Welt mit seiner tiefsinnigen Erkenntnis bereichert – ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel in Servus TV Talk aus dem Hangar7:
      „Es gibt viele Arten zu sterben. (auch an Corona)“

  5. Ich finds nicht so nett, auf einem kritischen, erwachsenen Mitbürger herumzureiten. Viel­mehr scheint es – ferndiagnostisches Wahrsagen sei fern von mir, es kann auch alles ganz anders sein! – als deute hier ein armer Mensch einen tiefen, uralten Mutti-Komplex an, und haben wir den nicht alle ein bißchen? Etwas mehr Empathie bitte!
    Da alles auch ganz anders sein kann: jemand, der in Kultur macht, weiß auch, wovon er da spricht, aber die Professionellen, also die Politiker (jeglicher Colour, aber mancher Odor geht halt nimmer ab) pflegen seit jeher ihre Hände in Unschuld zu waschen, und wenn es das Blut der Unschuldigen ist.
    Nur eine eingehendere Beschäftigung, viel Muse, nein, Langeweile vorausgesetzt, mit diesem speziellen, individuellen Fall könnte uns aufzeigen, worin die Angst vor dem Händewaschen besteht. Manche haben Waschzwang, hier haben wir sein Gegenteil…

    1. Nicht zu Unrecht ist der Mann als großer Theatermacher bekannt. Das stellt er unter Be­weis, indem er rund um eine läppische Farce (»Mutti und das Waschgebot«) so ein gro­ßes Theater macht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s