31. März

Heute vor 150 Jahren kam die russische Schriftstellerin Alexandra M. Kollontai (1872-1952) zur Welt.
Während eines literarischen Abends langweilte ein aufstrebender junger Dichter die Gesellschaft mit seinen hochtrabenden Ambitionen: »Mit meinem Schaffen,« so tat er dramatisch kund, »möchte ich etwas Großes, Reines vollbringen!« – Alexandra Kollontai riet ihm da­rauf­hin: »Waschen Sie einen Elefanten.«

7 Kommentare

  1. Ha! Mir als Elefantenliebhaber gefällt diese Episode Schnurre (dieses Wort gefällt mir einfach viel besser, deswegen musste die „Episode“ ersetzt werden) natürlich sehr gut. Ich glaube, ich muss mal etwas von dieser Frau Kollontai lesen. Aber wahrscheinlich gibt es die bestenfalls noch antiquarisch.

  2. Das erinnert mich an den angehenden Pianisten, der Gelegenheit hatte, Beethoven zwei seiner Eigenkompositionen vorzuspielen. Er war sich nicht sicher welche davon er beim Vorspiel bringen sollte. Nach ein paar Takten des ersten Stücks soll Meister Beethoven gesagt haben: „Das andere, das andere.“

  3. Erinnert mich an die Schnurre (hehe), wohl eher ein Witz, wo ein Tourist einen Einwohner fragt, ob in dieser Stadt denn schon einmal ein großer Mann geboren wurde.
    Die Antwort darauf: „Nee, immer nur ganz kleine Kinder.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s