16. August

Heute vor 67 Jahren wurde Blockbuster-Regisseur James Cameron geboren, in einem Kaff namens Kapuskasing in Kanada.

Einmal sah ich sein Opus magnum “Titanic“ im Fernsehen. Anlässlich des Dialogsatzes –
    »Das Herz einer Frau ist ein tiefer Ozean voller Geheimnisse.«
– fiel mir vor lauter Flachsinn eine Zahnplombe raus, Vierer links oben. Ob ich Herrn Ca­me­ron für die Zahnarztkosten verklagen kann?

24 Kommentare

  1. TITANIC war toll! Ich stelle die Szene bei Gelegenheit immer nach, wo sie vorne am Bug über das Meer fliegen und die Schnulze singen! Ich finde den Film ehrlich klasse! Was für eine herrliche Schmonzette! Die Ausstattung und die Kostüme! Groß.

    Und dieser Satz da, der ist doch echt ergreifend. Mir lösen sich die Schnürsenkel, aber nur, weil das die Wahrheit ist. Das Herz einer Frau – wenn sie denn eines hat – ist wie ein tiefer Ozean – mit glitschigen Wesen – voller Geheimnisse – wie meint sie das jetzt?

    Kate Winslet ist in dem Streifen wahrlich zum Verlieben …

    1. Als Kulissen- und Kostümfilm ist der schon toll, und wenn man im Kino sitzt und denkt, das Kino geht auch unter, weil man hört, wie der Stahl reißt, ist es schon toll.

      Andererseits ist dazu folgender Dialog überliefert:

      A: „Titanik ist so ein toller Film, da war ich sogar zweimal drin!“
      B: „Hast Du ihn beim ersten Mal nicht verstanden?“

      1. A: „Doch, aber beim zweiten Mal hab ich gehofft dass er gut ausgeht und sie dem Eis­berg rechtzeitig ausweichen.“ :-)

  2. Besonders interessant fand ich, dass das Meerwasser an Bord offenbar angenehm warm war, während man draußen innerhalb von Sekunden erfror. Ist ja logisch.

    Und auch ansonsten war fast jeder andere Titanic-Streifen, den ich gesehen habe, besser und authentischer als diese abstoßende Schnulze.

    Nein Danke!

    Erschwerend kam natürlich noch hinzu, dass ich sowohl Frau Winslet als auch Herrn (?) di Caprio nicht gerade zu meinen Lieblingsschauspielern zähle.

  3. @ 404
    Was die Ausstattung und die Kostüme betrifft, hast du sicherlich recht. Ich war aber immer der Ansicht, einen Film solle man in erster Linie nach/wegen seiner Handlung beurteilen.

  4. Ebend. Die Handlung ist doch toll!
    Oma und geile Enkelin schippern auf dem Atlantik über dem Wrack der Titanic. Oma erzählt, die jungen Menschen hören zu. Ein junger, wilder Abenteurer ergreift die Chance seines Lebens und schummelt sich an Bord der Titanic (3. Klasse). Dort verliebt er sich in eine zauberhafte Frau (1. Klasse) und die sich in ihn, weil er so schön spucken kann. Außerdem rettet er ihr Leben (2 x). Sie ist unglücklich verbandelt und hat einen Besen als Mutter (herrlich!). Ich kann die Mutter übrigens gut verstehen. Der Verlobte von Kate dreht am Rad und kämpft um die Schöne. Dann versinkt der Dampfer und wir erleben spannende und nie gesehene Szenen. Die Stille auf dem Eismeer, nachdem sie aller erfroren und versunken sind, ist auch packend. Tränen wollen kommen. Und die Oma pfeffert das alte Schmuckstück zurück auf den Meeresgrund, auf dem ihre erste, große und eigentlich einzige Liebe ihres Lebens für immer ruht.

    Das ist doch eine klasse Handlung. Wie könnte die besser sein?

  5. Tut mir leid, da fällt mir wirklich nix mehr ein.
    Bin ja mal gespannt, wann sie den gleichen Schwachsinn auf der Hindenburg durchziehen.

  6. Auch noch Ansprüche stellen, wie? Sei froh dass du die Rolle überhaupt spielen darfst. Immerhin war auch Hulk ‚Hollywood‘ Hogan beim Casting. *lol*

  7. seichter ist nur noch „vom winde verweht“, den anzusehen ich mich zwingen musste, nur um betrübt festzustellen, dass nicht alle klassiker eine tolle handlung haben.

  8. die handlung ist nicht viel anders als viele schmalzfilme von heute. aber vivan leigh ist einfach nicht zu übertreffen… da kann sich auch kate winslet wieder hinsetzen…

  9. bemerkenswert auch „come on into the water!“ (der weisse hai) und „meine rikscha hat mich zu dir geparkt“ in der hervorragenden deutschen synchronisation von zurück in die zukunft (1).

  10. natürlich verlieren die sprüche durch die übersetzung an wirkung („zeig mir das geld“ .. wie doof klingt das denn?)

    naja, es gäbe wohl einen haufen bessere zitate… die dann auch wirklich „einzug gehalten haben in den täglichen sprachgebrauch…“

  11. Also ich fand Titanic ja auch irgendwie… naja, also… schon irgendwie gut, damals. Also jedenfalls hab ich am Schluß trotz der Dialoge geheult. Obwohl ich das nicht gern zugebe. Outing Ende.

    Terminator 2 is aber auch nicht schlecht, wo wir schon beim Cameron Hans sind!

    (Und herzliches Beileid zum Verlust der Füllung! Herr Nömix, bitte klagen Sie!! Da krieg ich ja überhaupt ein spontanes Magengeschwür, weil ich sofort dran denke, daß ich wieder einmal zum Zahnmörder sollte… argh!)

  12. ich denke sie sollten es mal drauf an kommen lassen ! wenn sie einen richtig guten anwalt bezahlen können , steht der sache wohl nix mehr im wege ;-)

  13. Irgendwie Ja, irgendwie ist das total toll. Ich habe auch am 16. August Geburtstag und wohne in einem Dorf, dessen Name mit K beginnt.
    Ich sollte schonmal beginnen, ein Regal für meine zukünftigen Awards abzustauben :-) Nen seichter Kitschfilm kann ja so schwer nicht zu machen sein…

  14. Hab den Film nicht gesehen. Ich schaue mir grundsätzlich keine Hollywood-Schmonzetten an, vor allem nicht, wenn der Ablauf schon bekannt ist. Was dann immer noch an Human Interest hineingefüttert wird, kann sich doch kein Mensch mit Verstand ansehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s