21 Kommentare

  1. Hängt der Bauer aufgeknüpft,
    die Bäuerin vor Freude hüpft,
    und der Knecht ihr gleich ins Mieder schlüpft.

  2. Hat der Wurm die Nase
    des verblich’nen Mannes
    aufgefressen, zieht er weiter
    südwärts zum Johannes

    Was ihn dort erwartet
    glaubt er schon zu wissen.
    Außer diese alte Regel lässt
    Stichhaltigkeit vermissen.

  3. Die Kinder erben Hof und Sau,
    der Knecht erhält die Bauersfrau.
    Nur eine trauert und verzagt:
    es ist des Bauers treue Magd.

  4. Hängt der Bauer aufgeknüpft,
    die Bäuerin vor Freude hüpft,
    der Knecht sein Hosenlatzerl lüpft
    und ihr gleich ins Mieder schlüpft.

  5. Erinnert an die Gschicht, die einer schrieb: auf einem Hof irgendwo weit weg stellten die Kinder die Schweine vor: Das ist Ostern – und das ist Weihnachten.
    Der Autor brauchte einen Moment um zu begreifen, dass die Namen nicht besonders lustig und auch nicht so gemeint waren.

Schreibe eine Antwort zu Gerry Weizer Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s