8 Kommentare

  1. Stets war der Untertan entzückt,
    wenn er umarmt ward und gedrückt
    im Amt von der Beamtenschar,
    wie’s ehemals der Amtsbrauch war.
    Doch schlimmes muss er nun erleben,
    kein Knuddeln soll’s im Amt mehr geben!
    Der Untertan ist schwer bedrückt:
    der Amtsweg nimmermehr beglückt.

  2. Wie gerne tät ich mich erbarmen,
    im Rathaus jeden zu umarmen.
    Wie gern tät herzen ich die Lieben
    Von morgens Acht bis spät um Sieben.
    Verboten ist der schöne Brauch.
    Man fürchtet meinen Atemhauch.
    Als Bürger muss ich Abstand halten,
    von den geliebten Amtgewalten.

    1. Merkt auf, ihr Bürger, hört gut her:
      Kein Herzen, kein Umhalsen mehr,
      kein Abschnudeln im Amtsverkehr!
      Es schob der Stadtamtsdirektór
      dem Kuschelkurs im Amtskontor
      per Ukas einen Riegel vor:
      »Es ist jedweder Körperkontakt
      im rathäuslichen Amtshaustrakt
      behördlicherseits untersagt.
      Man leiste Folge, aber flott!,
      ansonsten strenge Strafe droht.
      (gezeichnet: Amtsdirektor Ott.)«

  3. Vorbei ist’s nun mit Bussi-Bussi
    nicht mal ein lock’res Händeschütteln
    auf Abstand zu des Amtes Tussi
    an den neuen Regeln ist nicht zu rütteln

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s