Plusquamperfektes

Was ist mit den Kollegen beim STANDARD los, haben die neuerdings die deutsche Sprache verlernt:


Keiner war in Wien auf irgendwen losgefahren – gemeint ist wohl der Mann, der auf Menschen losgefahren ist.

(*)


Falsch, der erste war der nie gewesen. Der war der erste. Oder: ist der erste gewesen. Wird der übrigens auch immer gewesen sein.

(*)


Der Sattelauflieger war abgestellt und verriegelt. Was sollen die unsinnigen Plus­quam­per­fekte darstellen – unsinnige Manierismen? Oder bloßen Unsinn.


Schwurbelschwätzer waren Motorjournalisten schon immer gern gewesen.
─────────────────────────────────────────
(Wenn der Kollege Steppenhund sowas liest,
kriegt ers wieder mit dem Blutdruck  ; )

7 Kommentare

  1. Ich liebe das Wort „Plusquamperfekt“. Es hat einen sehr schönen Klang. :-D
    Aber ich muß gestehen, das ich erst einmal die ganz genaue Bedeutung nachlesen mußte. ;-)
    Nett, daß du um die Gesundheit von Steppenhund besorgt bist.

  2. In manchen Gegenden in Deutschland wird das Plusquamperfekt umgangssprachlich als Erzähltempus verwendet, offizielles Schriftdeutsch ist das aber ganz sicher nicht.

    Ausgesprochen schön finde ich – ganz abgesehen von der Plusquamperfektioniererei – das hier: wurde schon immer enge Tuchfühlung zum jeweiligen Stand der kommunikationstechnologischen Ästhetik gesucht.

    Was mag das wohl sein, „kommunikationstechnologische Ästhetik“? Und wie „sucht man Tuchfühlung“ zu sowas? Das klingt schon sehr, hm, blumig.

    1. Ja, das umgangssprachliche Plusquamperfekt würde sich in Österreich als “Piefkezis­mus“ anhören, wie der oberösterreichische Kollege oben schreibt. In einem Zeitungstext aber kommts überflüssig manieriert daher.

      Dass Motorjournalisten sich gern in blumiger Schwadronanz ergehen, lässt sich häufig feststellen.
      (profil)

      1. Wer immerzu nur atmet ein,
        aufs ausatmen indes verzicht’,
        wird bald der Ohnmacht nahe sein,
        blau angelaufen im Gesicht.

      2. Für den erwähnten Lamborghini gilt dagegen: Was er vorne kontinuierlich einatmet, furzt er hinten ebenso kontinuierlich aus. Die Abgasanlage isr wahrscheinlich auf maximale Klangfülle optimiert…

      3. Sieh da, beim Standard ist der Herr
        Reporter gar ein „Emissär“!
        Das klingt gar sehr bedeutungsschwer –
        „Reporter“ klingt ja ordinär.
        (Dem Leser aber, da schau her!,
        dem imponiert das gar nicht sehr,
        der denkt vielmehr: Es scheint, der Herr
        Reporter ist ein Schwadroneur!)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s