5 Kommentare

  1. Zur Zeit von Adenauers Mief,
    da gab es doch den Hirtenbrief,
    den las vor Wahlen der Pastor
    dem Stimmvolk von der Kanzel vor.
    Das hörte hin und hörte zu
    und wählte brav die CDU.
    So konnte sich die Mär ergeben:
    die Macht, die ist von Gott gegeben.
    Drum wehe, wer sich da erfrecht,
    den weist der liebe Gott zurecht,
    und kommt zur Strafe kein Komet,
    dann macht es halt die Annegret.

    1. Nicht dulden mag die Obrigkeit
      des Stimmvolks Unbotmäßigkeit:
      mit Strafzensur im Internet
      dräut ihm darob Frau Annegret.

    2. Tät’ jeder Untertan es wagen
      seine Meinung frei zu sagen,
      muß man sich beunruhigt fragen:
      wenn solch sträfliches Betragen
      ungeahndet weitergeht,
      wohin am End’ das führen tät’?
      Die Antwort weiß Frau Annegret:
      „Verbieten wir das Internet!
      Der Untertan, der halte still,
      weil’s die Obrigkeit so will!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s