Déjà-vu:

»Es wäre wünschenswert, wenn sich Politiker vor Amtsantritt einem Eignungsverfahren
unterziehen würden.«  (Othmar Hill, Personalberater)

Haha. Der war gut.
Den österreichischen Verkehrsministerposten in einer schwarz/blauen Koalitionsregie­rung je­weils den herausragendsten verkehrspolitischen Knallchargen zuzuschachern, ist seit Lü­gen­kanz­ler Schüssels legendärem Witzfigurenkabinett Tradition. Wer erinnert sich nicht an sol­che Figuren wie etwa einen Teststrecken-Hubsi, den ver­kehrs­po­li­ti­schen Geisterfahrer, der sei­ner­zeit u. a. die originelle Schnaps­idee ausheckte, das altbewährte Tempolimit von 130 km/h auf Österreichs Auto­bah­nen abschaffen zu wollen. Jetzt prä­sen­tiert der aktuelle blaue Ver­kehrs­minister wie­derum die nämliche Schnapsidee, nimmer ganz ori­gi­nell:

.
Déjà-vu. Teststrecken-Berti.
Aber was außer halboriginellen Schnapsideen hätten Sie von einem blauen Verkehrs­mi­nis­ter sonst erwartet, etwa fachliche Eignung? Ich bitte Sie.

7 Kommentare

  1. Naheliegender Gedanke. Dazu noch eine Mindestgeschwindigkeit, dann würde sich diese Truppe vielleicht demnächst aus dem Amt haidern (nicht, dass ich jemandem das wünsche!).

    Mit den Versuchen zur Abschaffung des Tempolimits auf den Autobahnen bereiten sie vielleicht schon den für später vorgesehenen Wiederanschluss ans Reich vor…

  2. Den 1. Preis für den hirnbefreitesten Kommentar zum Thema gewinnt Herr Heinz W. (der sich auf seinen Facebook-Fotos als Porsche-Fahrer & Kampfhund-Besitzer präsentiert), mit der Hervorbringung:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s