Schwurbelschwatz der Woche

    »Ich arbeite jeden Tag hart daran, mir mein Kindsein zu bewahren.«
    .Folke Tegetthoff, Erzähler (im Ö1-Kulturjournal)


Was der Erzähler mit dieser Mitteilung erzählen will, kann man versuchen zu verstehen. Muss man aber nicht.

4 Kommentare

  1. Es ist ja bekanntlich nie zu spät, eine glückliche Kindheit zu haben. Das passt auch hervorragend zu der alten Volksweisheit, derzufolge das Vergnügen nach der Arbeit kommt. wünschen wir Herrn Tegetthoff, dass er er es mit seiner harten Kinderarbeit irgendwann dazu bringt, dass sein Kindsein für eine Weile stabil und gesichert ist und er die Früchte in Form der erwähnten glücklichen (Rest-)Kindheit genießen kann.

    Ansonsten bin ich ganz gern nicht mehr Kind – man muss nicht mehr fragen, bevor man an die Keksdose darf, man kann abends so lange aufbleiben wie man will. Beziehungsweise bis man dann doch einschläft, eigentlich wie früher als Kind – wir durften schon im Grundschulalter in den Sommerferien immer einmal durchmachen und haben es meistens auch bis gegen Mitternacht geschafft…

Schreibe eine Antwort zu Schreibman Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s