Emotionelles

»Ach Herr, was ich ein Gefühl für die Natur habe! Das Gras steht so schön, daß man ein Ochs sein möchte, um es fressen zu können, und dann wieder ein Mensch, um den Ochsen zu fressen, der solches Gras gefressen.«
(Valerio, Leonce und Lena)

8 Kommentare

  1. Um ins Gras zu beissen, fühle ich mich noch etwas zu jung.
    Da kann das Gras noch so saftig grün sein…

  2. Und noch schöner muss das für ein Raubtier sein, das einen Menschen fressen möchte, der einen Ochsen gefressen hat, der das saftige Gras gefressen hat…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s