Freitagstexter

Der vormalige Preisträger ►Kollege George übertrug mir die Ehre, den aktuellen Bewerb auszurichten – Sie kennen die Regularien:

Alle sind eingeladen, zu dem Foto (u.) einen trefflichen Kommentar, Aperçu, Kalauer, Bildtext usw. zu verfassen. Der Preisträger wird am kommenden Mittwoch hieramts bekanntgegeben und gewinnt einen Wanderpokal sowie eine kostenlose Teilnahme an der globalen Klimaerwärmung, weiters obliegt ihm die Fortsetzung der Veranstaltung auf seiner Webseite. Möge die Übung gelingen:

47 Kommentare

  1. Nachdem diese Art der Kopfbedeckung aus der Mode gekommen war, nutzte man sie in der ehemaligen DDR als Versteck für die obligatorische Klopapierrolle auf der Heckablage.

  2. Der Herr sprach: „Morgen wird uns Schlimmes wi(e)der fahren.“
    Hier das einzige Foto von Herrn Schlimmes,
    dem Chauffeur von Jesus – am Tag vor vor der Himmelfahrt.

  3. Opel verlässt sich auf seine alten Tugenden und hat nach den durchschlagenden Verkaufserfolgen von Opel Commodore, Opel Senator und Opel Kapitän endlich ein Nachfolgemodell in der Extraklasse entworfen: den Opel Kardinal.

  4. Der neue Papst Franziskus in hoffnungsvollem Bestreben, während seiner Amtszeit die katholische Kirche auf ihrem Weg ins 21. Jahrhundert wieder ein gutes Stück voran zu bringen.

  5. Paster Friedriksen eiferte seinem HErrn einfach zu sehr nach, er wollte sogar mit Triumph gen Himmel auffahren. Doch leider hatte Haushälterin Hertha bereits das gesamte Benzin zum Reinigen des Kollars gebraucht.

  6. Hier sehen wir Monsieur l’abbé
    wie dieser göttlich s’amuser:
    Es fährt à la six-quatre-deux
    einher der geistliche Monsieur.
    So geht’s, aller à Tataouine!,
    à grande rapidité dahin.

  7. „Hoch auf dem gelben Wagen
    Sitzt Kardinal Schönborn.
    Vorwärts die PS jagen,
    Lustig schmettert das Horn.“

  8. Eugen R. meint dazu:

    Du schimpfst mit Recht auf diese Welt,
    Dass sie mit Autos ganz verstellt.
    Der schönste Blick ist für die Katz –
    Zum Parkplatz werden Park und Platz.
    …….
    Und was tust Du? Trotz dem Gestöhne,
    Dass also sterben muss das Schöne,
    Zwängst Du, bezahlend ein paar Nickel,
    Auch in die Herde Dein Vehikel!

  9. Auf des Großen Glockners Höhe
    fuhr Hochwürden, dass er sehe,
    ob dort die Glocke höher hing
    als selbige im Dom zu Wien.

    Doch im Nebel, der empörte,
    man nicht Glocken sah noch hörte.
    Drum drückt Herr Pfarrer selbst die Tute,
    doch zieht er dabei eine Schnute.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s