16 Kommentare

  1. 1) Was für ein Glück, nicht für seine eigenen Kremierungskosten zahlen zu müssen. Und für die Erben erst! Schade, dass der Journalist nicht neben ihm gesessen ist.
    2) Das ist nicht lustig! Vor einigen Jahren waren wir einmal bei Freunden zu Sylvester eingeladen. Aber der Hausherr war verhindert. Als er später kam, erzählte er, dass er einen abgebrochenen Vibrator aus dem Arsch herausoperieren musste. Sehr schmerzhaft für den Operierten. Bei Zement stelle ich mir das noch schlimmer vor.
    3) Die Zeitenfolge ist total falsch. Er schoss auf seine Lebensgefährtin und danach waren sie nach traditionellen Brauch getrennt.
    4) Endlich einmal ein wirkliches Glück. Der Lastwagenlenker muss sich nicht mit einem schlechten Gewissen herumquälen. Er hat ja nichts mitbekommen.

  2. Zu 3.: Es war anders. Er schoss nach traditionellem Brauch auf seine getrennt von ihm lebende Lebensgefährtin.

  3. „Glück im Unglück“

    Unglück hatte ein Lkw-Fahrer, da sein Fahrzeug auf der A1 eine Reifenpanne hatte.
    Glück im Unglück: Zum Glück fing sein Fahrzeug Feuer, daher blieb dem Lkw-Fahrer das Reifenwechseln erspart. Glück (im Unglück) für den Lkw-Fahrer!

  4. – apropos zement im arsch …

    schade, dass Erich Kästner diese pressenotiz nicht kannte … er hätte stoff für eine weitere strophe …

    Sogenannte Klassefrauen

    Sind sie nicht pfuiteuflisch anzuschauen?
    Plötzlich färben sich die Klassefrauen,
    weil es Mode ist, die Nägel rot!

    Wenn es Mode wird, sie abzukauen,
    oder mit dem Hammer blau zu hauen,
    tuns sie’s auch und freuen sich halbtot.

    Wenn es Mode wird, die Brust zu färben
    oder – falls man die nicht hat – den Bauch…
    wenn es Mode wird, als Kind zu sterben
    oder sich die Hände gelb zu gerben
    bis sie Handschuh’n ähneln, tun sie’s auch.

    Wenn es Mode wird, sich schwarz zu schmieren,
    wenn verrückte Gänse in Paris
    sich die Haut wie Chinakrepp plissieren,
    wenn es Mode wird, auf allen Vieren
    durch die Stadt zu kriechen, machen sie’s.

    Wenn es gälte, Volapük zu lernen,
    und die Nasenlöcher zuzunähn
    und die Schädeldecke zu entfernen
    und das Bein zu heben an Laternen
    morgen könnten wir’s bei ihnen seh’n.

    Denn sie fliegen wie mit Engelsflügeln
    immer auf den ersten besten Mist.
    Selbst das Schienbein würden sie sich bügeln!
    Und sie sind auf keine Art zu zügeln,
    wenn sie hören, daß was Mode ist.

    Wenn’s doch Mode würde, zu verblöden!
    Denn in dieser Hinsicht sind sie groß.
    Wenn’s doch Mode würde, diesen Kröten
    jede Öffnung einzeln zuzulöten,
    denn dann wären wir sie endlich los.

  5. Ich rätsele noch an Textschnipsel vier herum. Das Problem ist, dass in dem Satz verschiedenen Sachverhalte unzulässig miteinander verknüpft sind. Meint er, dass 28-jährige Serben traditionell von ihren 22-jährigen Lebensgefährtinnen getrennt leben? Wären sie dann überhaupt als Lebensgefährten anzusehen oder ist nur die 22-jährige die Lebensgefährtin des 28-jährigen Serben, er selbst aber kein Lebensgefährte, weil er traditionell von der Frau getrennt lebt?

    Vielleicht ist auch gemeint, dass 28-jährige Serben traditionell um 16:30 Uhr auf ihre getrennt lebenden Lebendsgefährtinnen schießen, vielleicht zur Strafe dafür, dass sie entgegen der sprachlichen Logik zwar Lebensgefährtinnen sind, aber getrennt von den Männern durchs Leben fahren?

    Liegt in dieser Tradition nicht die Gefahr, dass den Serben irgendwann die Lebensgefährtinnen ausgehen, weil die ja beschossen werden, sobald sie per traditioneller Definition getrennt lebende Lebensgefährtinnen werden, letzlich sogar auf dem Weg in eine gemeinsame Wohnung noch als getrennt lebend gelten müssen, also zum Beschuss freigegeben sind?

  6. Zement im Po? Das ist neu.
    Bekannt ist mir bis dato nur der Tortenarsch.
    Und auch die Steigerung von Imposant:
    Im Po Sand.
    Im Hintern Steine.
    Im Arsch Geröll.

    Aber Zement? Das ist echt hart.

  7. Vielleicht wurde in der Satzstellung nur auf das Wort “diesem“ vergessen: der Täter schoss nach traditionellem Brauch auf seine Lebensgefährtin, daran fand sie aber wenig Vergnügen, deswegen lebte sie danach lieber allein weiter.
    ».. um 16.30 schoss ein 28-jähriger serbischer Täter auf seine, nach (diesem) traditionellen Brauch von ihm getrennt lebende, 22-jährige Lebensgefährtin.«

  8. Es gäb ja keine 22+ jährige Serbierin mehr, täten die traditionsbewußten Serben auch noch treffen.
    Eigentlich ein schöner Brauch, weil bei Frauen um die 22, bei Männern umd die 28 jeweils die Karten neu gemischt werden, quasi wieder frei am „Markt“. An Erfahrung reich kann er/sie fürderhin frohgemut den/die Partner/in für den Rest des Lebens suchen.
    „Freischießen“ sollte man auch hierzulande einführen.

    Getrennt lebende Partnerin, das gibt allerdings Rätsel auf.

  9. Ist eine wahre Geschichte. Vermutlich war das Material in den 80er-Jahren nicht stabil genug oder es gab einen Fabrikationsfehler. Jedenfalls blieb ein Teil drinnen.

  10. Zement im Po führt zu Verdruß,
    der Fachmann nennt es „Darmverschluß“.
    Meist endet’s, wie es enden muß,
    schlußendlich mit dem Exitus.

  11. zement im po stimmt selten froh
    und wirkt recht hinderlich am klo:
    denn hindern tut die harte pfropfung
    stuhles gang. man nennt’s verstopfung.

    gruss a.

  12. Der Serbe schoss mit dem Gewehr
    der Gefährtin hinterher.
    Mit dem Einschussloch im Po
    wurd‘ sie nicht des Lebens froh.
    Drum nahm sie voll Zement ’nen Sack
    und schloss das Loch ganz fix – zack-zack!

  13. Der Serbe schoß, dem Brauchtum gemäß,
    mit feurigem Eifer in Bauch und Gesäß
    der getrennten Lebensgefährtin,
    so wie sich das eben gehört in
    dem fernen Lande Serbien.
    Und gerne tat sie sterbien,
    ganz nach alter Tradition.
    Folklore halt, Sie wissen schon.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s