Freitagstexter

Die vorherige Preisträgerin Kollegin Shaima übertrug mir die Ehre, den aktuellen Bewerb auszurichten – Sie kennen die Regularien:

Alle sind eingeladen, zu dem Foto (u.) einen trefflichen Kommentar, Aperçu, Kalauer, Bildtext usw. zu verfassen. Der Preisträger wird am kommenden Mittwoch hieramts bekanntgegeben und gewinnt einen arbeitsfreien Fenstertag, weiters obliegt ihm die Fortsetzung der Veranstaltung auf seiner Webseite. Möge die Übung gelingen:

33 Kommentare

  1. Trotz Verpflichtung des jungen Jopi Heesters als Werbeträger konnten sich selbstgebatikte Strickschlittschuhe nie richtig auf dem Markt durchsetzen.

  2. Herrn Kammertänzer Schreyvogls avantgardistische Interpretation des Balletts
    „Schwanensee in Bohnerschuhen“ stieß beim Publikum auf geteilte Kritiken.

  3. Johnnys Plan, den See komplett zu überschreiten, um am gegenüberliegenden Ufer eine geschmuggelte Flasche Whiskey zu kaufen, scheiterte schon nach wenigen Metern: seine mit Sackleinen umwickelten Schuhe schienen am Eis förmlich zu kleben und machten den kleinsten Schritt zur Schwerstarbeit. Er hätte doch die vielen Kupfermünzen nicht in den Socken verstecken sollen.

  4. Der griechische Eistänzer Katharinos Wittakis konnte bei den Garmischer Winterspielen die Jury mit seinem Fetzensirtaki nicht überzeugen und belegte so den undankbaren letzten Platz.

  5. Endlich streng geheimer Bildercode des österreichischen Militärs entschlüsselt: sie planten Einmarsch der Luft/Bodentruppen in Lappland!

  6. Als Kandidat beim Michael-Jackson-Imitatoren-Wettbewerb schaffte es Herr Bohmeisl mit seiner Darbietung des „Moonwalk“ nicht ins Recall.

  7. szenenfoto aus einem potpourri der gramatneusiedler laienschauspielbuehne „wir spielen beruehmte filmszenen nach“: laiendarsteller ewald woprschalek als kate winslet in „titanic“

    gruss a.

  8. Man könnte glauben, daß dieser Herr nach einer durchbummelten Silvesternacht nur schwer den Weg nach Hause findet. Es ist aber anders. Besagter Herr ist nur ein Opfer des fürchterlichen Glatteises, das dieser Tage wieder einmal den ganzen Londoner Verkehr lahmlegte. Die Fußgänger mussten ihre Schuhe mit Tüchern umwickeln, um sich überhaupt fortbewegen zu können. Aber auch dieser „Gleitschutz“ versagte, wie diese Aufnahme deutlich zeigt.

    Mein Bildtext ist zwar nicht sehr originell, aber dafür original. ;-)

  9. Eins, Zwei, Drei im Sauseschritt . . . Frau Waldheim-Niederberg war stolz darauf, ihrem Mann das Bohnern nahe gebracht zu haben. Wenn auch vorerst nur draußen. Aber das würde schon noch werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s