Es gilt die Kopfschussvermutung

Wenn in einem Kellerabteil einbetonierte Leichenteile gefunden werden (Todesursache ver­mut­lich Kopfschuss), und die Polizei nach der Inhaberin eines Eisgeschäftes (zu welchem das Kellerabteil gehört) fahndet, um sie als Zeugin deswegen zu befragen, dann titelt Öster­reichs größte Tageszeitung am nächsten Tag darüber:

»haben soll« – wie die Kronen Zeitung durch Befragung einer hellseherisch veranlag­ten Schwes­ter eines Schwagers eines Ex-Freundes (sic) der Teufelsfratze Gesuchten herausfand.
    Polizeisprecher (im ORF) dazu: »Die Inhaberin des Eisgeschäftes wird
    als Zeugin gesucht. Zu Gerüchten geben wir keine Stellungnahme ab.« *)

Österreichs auflagenzweitstärkste Verschenkzeitung hält sich indessen gar nicht lang mit Gerüchten oder Un­schulds­ver­mu­tungen auf, sondern weiß sogleich von zwei eingemauerten Ex Liebhabern zu berichten und adelt »die Eishexe«, aus vollends unerfindlichen Gründen, zur ‚Eis-Baronin‘:

Im Zusammenhang mit einem Eisgeschäft ist der obligate Kalauer natürlich unausbleiblich:

Was das mit dem Erdbeer-Mund im Zusammenhang zu bedeuten haben soll, kriegt der Leser von Österreichs auflagenstärkster Verschenkzeitung allerdings nicht erläutert – irgendwas mit Erdbeereis? Erdbeer-Eis? Vielleicht kanns ja wer erklären.
──────────
*) Update: Die Gesuchte gilt inzwischen nimmer als Zeugin, sondern als Verdächtige. Es gilt die Unschuldsvermutung.

.. Eis gekillt? Oder: mit Eis gekillt?        [mehr ►]

24 Kommentare

  1. Es war allerdings dann das Nachbarhaus …


    (Kronen Zeitung)

    Es war allerdings dann bestimmt nicht das Haus mit dem Eisgeschäft und den Leichen im Keller, weil es dort nämlich überhaupt kein gelbes Nachbarhaus gibt.

    Vielleicht ist ja entweder die Schwester des Schwagers des Toten farbenblind, oder der KronenZeitung-Reporter. Oder es war aller­dings dann überhaupt alles irgendwie ganz anders …

  2. ….wenn die Eis-Killerin kein Eisgeschäft sondern ein Lebensmittelgeschäft hätte- wär´ sie dann eine Leberkässemmel-Killerin-? ;-)

  3. Mutmaßlich handelt sichs bei ihrem (Achtung, Kalauer) Mords-Geschäft um eine Metzgerei (“Kripo jagt die Eisbein-Killerin“):

    Das Eisgeschäft wurde überdies von der Polizei (Achtung, Kalauer) auf Eis gelegt:

    (mittlerweile scheinen sich die Kopfschüssler von der Kronenzeitung komplett von ihrem Verstand verabschiedet zu haben, siehe:

    Mindestens vier Köpfe. Ungefähr ein Meter.)

  4. Wenn man nicht gerade Lohnschreiber bei „heute“ ist, könnte man wissen, dass die Metapher „Erdbeermund“ aus dem Gedicht von Paul Zech „Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund“ kein vom Erdbeereis verschmiertes Mäulchen meint, sondern sexuell zu verstehen, also weiter unten zu finden ist.

  5. wer noch etwas weiter in die geschicht blickt, wird das finden :

    Villon, François (1431-1464)

    Eine verliebte Ballade für ein Mädchen namens Yssabeau

    Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund,
    ich schrie mir schon die Lungen wund
    nach deinem weißen Leib, du Weib.
    Im Klee, da hat der Mai ein Bett gemacht,
    da blüht ein schöner Zeitvertreib … usw …
    mit deinem Leib die lange Nacht.
    Das will ich sein im tiefen Tal
    dein Nachtgebet und auch dein Sterngemahl.

  6. Herr Trithemius hat recht, tatsächlich ist Paul Zech der Verfasser des Originals. Der hatte es zwar als Übersetzung eines Villon-Textes ausgegeben, was aber nicht stimmte.

  7. Villion, vermutlich der eiskalte Killer (es gilt die Unschuldsvermutung), wird durchaus als Hauptverdächtiger gehandelt, hat er doch schon seinerzeit, ohne Quellenangabe, Paul Zech plagiatisiert, und so jemand ist alles zuzutrauen.

  8. sollte ich je einen mord begehen, mach ich das auch bestimmt ganz ungruselig. auf keinen fall mit kopfschuss. wollt ich nur rechtzeitig bekannt gegeben haben.

  9. Die Gurke wäre ja an sich wieder reingewaschen von jeglichem Verdacht, quasi unverdächtig als Mordwerkzeug zu benutzen.

  10. erwäge gerade die anschaffung eines gurkenhobels oder einer sprossenwand. damit selbstverständlich alles wie ein unfall aussieht.

  11. um alles in der welt möchte ich hier keine polemik initiieren. mein kenntnisstand ist, dass Paul Zech sich als nachdichter Villonscher texte betätigt hat. wie dem auch immer sein mag, es ist ein schönes gedicht, und – da sind wir uns sicher einig – es hat nichts mit erdbeereis zu tun. ;-)))

  12. Ich gestehe, heute eiskalt einen eiskalten Eiskaffee gekillt und umgehend in den Tiefen meines Magens versenkt zu haben. Ich erwarte stündlich meine Verhaftung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s