Im Reich der Milchbubis

In seiner Stefan-Aust-Biografie “Der Spiegel-Komplex“ berichtet Oliver Gehrs, dass es unter Rudolf Augsteins Ägide beim SPIEGEL üblich war, relevante Artikel bis zu zehn­mal (sic) in un­terschiedlichen Redaktionen gegenlesen zu lassen, bevor sie zum Abdruck freigegeben wur­den. Während der Ära Aust wurde diese Gepflogenheit aufgegeben, was sich auf die Qua­li­tät der Veröffentlichungen gravierend auswirkte. (Mittlerweile möchte man meinen, dass manche Artikel dort überhaupt nimmer gelesen werden, ehe sie an die Öffentlichkeit ge­lan­gen. Anders lässt es sich kaum erklären, wenn ein vormaliges Qualitäts-Medium dem zah­len­den Leser der­lei aufgeblasene Luftnummern auftischt.)
Na gut, Fernsehprogramm und Salzgurken waren früher auch besser und das Wetter sowieso – warum solls mit dem SPIEGEL anders hergehen, und drüber raunzen nützt bekanntlich eh nix.
Ausgesprochen ärgerlich wirds aber, wenn einer meint, seine Texte mit dümmlichen Sprüchen auf Schülerzeitungs-Niveau tieferlegen zu müssen, und das notorisch. In einem Artikel über die Bevölkerungsverschiebung im Neolithikum unter dem Titel »Im Reich der Milchbubis« in der Rubrik Wissenschaft schreibt der z.B.:


Möchte mal wer verraten, was dieser Kasperkram in einer seriösen Berichterstattung verloren hat? Wie alt ist dieser Komiker bitte, ein siebzehnjähriger Ferialpraktikant? Nein, der Mann ist 53 und Wissenschafts-Redak­teur. Und offenkundig ist da keiner in der SPIEGEL-Redak­tion, der seine Kaspereien vor der Drucklegung gegenliest und den fragt: ’tschuldigung Herr Kollege, aber glauben Sie ernsthaft, dass irgendein erwach­sener Leser sowas für lustig halten soll?
Jammerschade um den schönen SPIEGEL – wenn die weiter so eifrig dran arbeiten, das Niveau endgültig plattzumachen, wird das denen bald gelungen sein.

8 Kommentare

  1. oi woi .. ich ahne Übles

    Bald wird man in “ seriösen Untersuchungen über das Abwandern von Journalisten in BLOGs“ folgendes lesen ….

    vor nicht allzu langer Zeit begann der neoliberale Witschaftsjournalismus ( sic) zu “ Bild “ und „Krone“ abzuwandern – der aufrechte linke – verschwindend geringe Teil verschwand in biedemeierlichem Protest in der Privatszene….

    äh: mir gefällt es hier eh besser ….

  2. @ profiler1
    Das trifft vorrangig auf den Qualitätsmedien-Sektor zu. Umso unverständlicher, wenn eins der wenigen verbliebenen seriösen Medien grade drangeht, sich ohne Not mit solchen Faxen selber zu ramponieren. Trotz ständig massiverem Kosten­druck: ein anständiges Lektorat kann doch weißgott nicht zu teuer sein, um die Leser nicht mit solchem Unfug in die Flucht zu treiben.

  3. “ ‣ Etwa um 7000 v. Chr. begann eine Masseneinwanderung von Ackerbauern aus dem Orient nach Europa – Gruß an Thilo Sarrazin.
    ‣ Diese Urfarmer brachten gezähmte Rinder und Schweine mit. Deutsche Kühe haben türkische Ahnen.“


    (zitiert aus http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-74184598.html)

    Solches faselt ein sogenannter „Wissenschafts-Redakteur“ (Schulz, Matthias) im ehemaligen „Intelligenz-Blatt“ Spiegel und hält das scheinbar für Humor – oder für Ironie? Nicht nur unterstes Pennäler-Niveau, sondern faktisch strunzdummer Hirnschiet:

    “ Türken gibt es in Anatolien erst, seit im elften Jahrhundert nach (!) Christus die Seldschuken dieses Gebiet eroberten.“

    (zitiert aus https://www.welt.de/kultur/article153396477/Wir-sprechen-eine-3000-jaehrige-anatolische-Sprache.html)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s