Vom uneigentlichen Nießbrauch

Afternutznießung* heißt auf lateinisch übrigens Quasiususfructus, falls Sie mal wer danach fragt. (Nicht dass sich wer beschwert, ich hätt’s gewusst aber keinem verraten.)
────────────────
* (Hirni soit qui mal y pense – ein Dolm wer Blödes dabei denkt.)

8 Kommentare

  1. sie bringschuldner, sie!

    und latein ist doch nun wirklich eleganter!
    ich hätt ja drei worte geschrieben, aber das ist immer diskutabel , wie man die orthographie landessprachenspezifisch anpasst.

    (nicht dass sich wer beschwert, ich hätt je meine affinitas zur lingua latina verschwiegen).

  2. Stimmt. Subconductoris hört sich elegant an, aber wo ein Aftermieter daheim ist will man vielleicht lieber nicht so genau wissen –

  3. Ich bin eindeutig zu viel auf Facebook. Jetzt hab ich doch glatt den „Gefällt mir“-Link zum Anklicken gesucht, hehe. Bedenklich!

    Sehr lehrreich jedenfalls! Im deutschen Rechtswörterbuch kommt danach gleich die Afterpacht. Da kann man sich doch was drunter vorstellen! :)

    In einem Buch von Max Goldt kam mal der „Nießnutzer“, darüber musste ich sehr lachen. Und hätte dann gern gewusst, ob das eher vielen Leuten auffällt oder eher wenigen. Fragen über Fragen, die unbeantwortet bleiben werden!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s