Goldenes Wienerherz

Da fällt mir die reichlich rustikale Äußerung jener reizenden Person ein, die sich unlängst bei unserem bevorzugten Italiener am Nebentisch vernehmen ließ – ihr Begleiter hatte frittierte Calamari bestellt, und als die auf den Tisch kamen sah sich besagte Person veranlasst, lauthals drauflos zu krähen:

    »Heast Oida, des schaut jo aus wia bochane Oaschlecha!«
    [»Das sieht ja aus wie gebackene Rektalöffnungen«]

Ein echtes Wiener Herzilein.

9 Kommentare

  1. Sehr nett – zum „goldenen Wienerherz“ meinte Altbürgermeister Zilk einstens Anfang der 90er anlässlich einer vergessenen Leich: „Das Wienerherz mag ja aus Gold sein, aber vergessen Sie nie – meine Damen und Herren – Gold ist ein Edelmetall, aber eben auch Metall und damit kalt und hart.“

  2. … und nach dem essen standen beide auf um zu gehen, sagt er zu ihr: „heast oide, moch do a säuln, i hoi dawäu de panier“
    [„warte hier kurz, schatzi, ich hole die mäntel aus der garderobe!“]

Schreibe eine Antwort zu Bolle Lehmann Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s