Kanzleipoetisches

Kollege Herold macht auf die inhärente Poesie der Kanzleisprache aufmerksam, zu Recht:

.
Afternutznießung, vulgo Quasiususfructus, welch poetische Vokabel – als wäre sie ge­ra­de­wegs einem lyrischen Sonett ent­sprun­gen. (etwaige pro­sa­ische Assoziationen beruhen mut­maß­ig­lich auf Bös­gläu­big­keit: Honi soit qui mal y pense!;)

Als poesievolle Kanzleitradition wird der Nießbrauch bei Fruchtgenuss ge­pflo­gen, was freilich keine Obstallergie ist, sondern Amtsdeutsch. Gesundheit.

(Niesen ist übrigens per Gesetz nicht verboten, jedenfalls nicht gemäß Nießrecht.)
(außer im Keith Jarret-Konzert.)

Wo ein Aftermieter daheim ist oder was ein Afterkoser so treibt, möge der kanzleipoetisch ver­sierte Leser selber erraten ;)

3 Kommentare

  1. cool find ich den gegenvorschlag von google: „meinten sie afterenzündung?“ :-D ein brüller!

    und das captcha ist dicht dran: arter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s